Kredit ohne Zins

Monetative überzeugt deutsche Bundesbank

Commerzbank räumt ein, Geld aus nichts zu verleihen.

Hans Scharpf (Monetative e.V.) stellte am Abend des 24. November 2018 in der Konferenz „The Future of Money“ in Frankfurt am Main erneut seine Gretchenfrage an Bänker und Geldexperten.

Der Panel war besetzt mit:

Moderator: Manuel Klein (Monetative e.V.)

In der Fragestunde stellte Hans Scharpf (Monetative e.V.) erneut die Frage, die er bereits an den damaligen Vorstandsvorsitzenden der deutschen Bank, Anshu Jain, gestellt hatte:
I would like to adress the Elephant in the room…

Die Konferenz hatte das Klare und für Insider wenig überraschende Ergebnis:

„Banks do not lend money – banks create money“, Adair Lord Turner

Es wird nicht mehr bestritten oder abgeleugnet, dass Banken Zahlenreihen mit Währungszeichen als Geld verleihen, also aus dem Nichts geschöpftes Geld in die Zahlungssysteme einspeisen.

Prof. Dr. Dr. Peukert monierte allerdings, dass in keiner der 67 von ihm durchgesehenden makroökonomischen Lehrbücher für Studenten der Volkwirtschaft die Frage nach der Geldschöpfung bzw. der Herkunft des im Bankensystem umlaufenden Geldes richtig dargestellt wird.

Diese Aussagen des Wissenschaftlers Prof. Peukert ließen Dr. Hedrich (Senior Research Manager Public Affairs der Commerzbank), seit über 30 Jahren Experte für alle Fragen zum Geld und seiner Herkunft nicht ruhen.

Er ergriff das Wort und merkte an: „Your greatest victory has been Bundesbank. Bundesbank has changed it's mind after one year of discussion. You can see it in the „museum“ and there is a full explanation that banks can create money out of nothing. In the monthly report of April last year you can read it. You have convinced Deutsche Bundesbank and that is enough.”

Wir sind der Meinung, dass dies nicht genug ist, darauf müssen Konsequenzen folgen. Inbesondere eine Neuberechnung der Zinsen, getrennt nach Buchgeld und Bargeldkrediten.

Denn für Nichts gibt’s keine Zinsen.

Zum Artikel