Geld an sich

Geld an sich ist kein Wert.

Man kann mit Geld Werte schaffen Man kann aber mit ihm auch Werte zerstören Letztlich ist es eine Sache der Moral und der Werte, die man persönlich hat Diese sind auszubilden, dann erst kommen die Techniken

Johannis Simmers

Money in itself

Money in itself is not worth it.

You can create value with money But you can also destroy values ​​with it Ultimately, it's a matter of morality and the values ​​you have personally These are training, then come the techniques

Johannis Simmers

Geld soll dienen

Geld soll dienen, nicht herrschen

der Gerechtigkeit, dem Frieden,der Schönheit,
dem Leben, der Gemeinschaft,

Uns und DIR

Johannis Simmers

Recht ohne Moral

Recht gibt es nicht ohne Moral,
Gerechtigkeit nicht ohne Gott

Johannis Simmers

Geld vor Gericht - Die Einleitung

Geld vor Gericht ist eine Webseite, die den Versuch unternimmt, durch Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge von Geld und Kredit, Zins und Vermögensverteilung, Geldmengenwachstum und Umweltzerstörung, Ungleichheit und Rechtspraxis uns alle in die Lage zu versetzen, mit Hilfe von Anwälten, die dem Recht dienen, und Philosophen und Wissenschaftlern, die der Wahrheit dienen, Gerechtigkeit in unseren wirtschaftlichen Beziehungen herzustellen.

 

Damit einhergehend soll auf demokratische Weise mittels direktdemokratischer Auswahl von verantwortlichen Führungspersönlichkeiten und direkter Abstimmung über Gesetzesvorschläge durch Volksabstimmung und Volksentscheid unter Nutzung der heutigen kommunikationstechnischen Möglichkeiten eine gerechte Geldordnung für uns alle geschaffen werden, die die Gesellschaft nicht mehr länger in 1% Gläubiger und 99% Schuldner spaltet und gleichzeitig einer ungerechten, die Lebensgrundlagen zerstörenden Bewirtschaftung der Erde erfolgreich entgegen wirkt.

 

Wenn wir ein Volk wären... aus Zauberformeln - Geld aus Nichts
Wenn wir ein Volk wären... aus Zauberformeln - Geld aus Nichts

Im zweiten Teil, dem Kernstück von „Geld vor Gericht“

Der Banker und die Freiheit aus Zauberformeln - Geld aus Nichts
Der Banker und die Freiheit aus Zauberformeln - Geld aus Nichts

Im zweiten Teil, dem Kernstück von „Geld vor Gericht“, wird gezeigt, wieso die Juristen, die am meisten von Recht und Gesetz verstehen sollten, sehr häufig Recht und Gesetz nicht erkennen und anwenden, mit sehr schädlichen Folgen für das erarbeitete Vermögen der Rechtsschutz suchenden Parteien und das Vertrauen der Menschen in Rechtsstaat und Demokratie.
Es werden anwaltliche Schriftsätze und gerichtliche Hinweise und Entscheidungen aus verschiedenen Gerichtsverfahren präsentiert, erläutert und kommentiert, die aus Fällen stammen, in denen es um Forderungen von Banken und Sparkassen auf Rück- und Zinszahlung geht.

 

Im zweiten Teil

Im zweiten Teil werden Vorschläge gemacht, wie eine gute Ordnung für eine wirklich glänzende Zukunft aussehen sollte, insbesondere wie eine gerechte Geldordnung gestaltet sein könnte und wer sie schaffen kann und schaffen sollte.

 

Zwischen die Texte sind Sentenzen und Aphorismen kombiniert mit Bildern aus der Kunstbroschüre

„Zauberforme(l)n – Geld aus Nichts“ von Hans Scharpf (Text) und Klaus Gorsler (Bild) gestreut.

 

Auch Johann Wolfgang von Goethe, der selber zuerst Jurist gewesen ist, wird hin und wieder zitiert, ebenso römische Philosophen und Stellen aus der Bibel sowie Volksweisheiten, die dafür sprechen, dass das „Volk“ sehr häufig schlauer (gewesen) ist als seine Gelehrten.